Kulinarische Geheimtipps für Berlin

Kulinarische Geheimtipps für Berlin

Berlin ist immer eine Reise wert“, sagt man zu Recht. Und viele sind diesem Rat schon gefolgt. Spree, Alexanderplatz, Fernsehturm, KaDeWe – diese Sehenswürdigkeiten sind bekannt, davon hat jeder schon etwas gehört. Aber das ist nur die eine, die touristische Seite der Hauptstadt. Berlin ist deshalb so interessant, weil die Stadt an der Spree viel mehr als nur diese eine Seite zu bieten hat. Zum Beispiel eine wundervoll kulinarische. Und so ist die Hauptstadt auch einen zweiten Besuch wert, und einen dritten und vierten.

Berlin für Kulinariker – Geheimtipps Berlin

Heiß und fettig – so lieben die Berliner ihre Currywurst. Als Gast der Stadt sollte man auf jeden Fall wenigstens einmal die Spezialität, die in Berlin ihre Geburtsstunde vor mehr als 60 Jahren erlebte, probieren. Am besten macht man das am Stand vor dem Currywurst Museum, das einzige dieser Art weltweit. Auch wenn die Currywurst dabei ist, die High Society zu erobern, an die Berliner Gourmet-Küche kommt sie dennoch nicht ganz heran. Berlins ehemals rustikale Küche wird immer mehr zur Feinschmecker-Küche, ohne dass sie ihre Bodenständigkeit verliert. Passend dazu: Erst jüngst hat der bekannte Restaurantführer „Michelin“ ein Berliner Restaurant mit zwei Sternen bedacht. Wer das selbst prüfen will, der besucht das Restaurant „Reinstoff“ mit Küchenchef Daniel Achilles.

Kulinarische Stadtführung: Essend durchs alte Berlin

Stadtführung gefällig? Keine Angst, nicht schon wieder eine Stadttour der altbekannten Sehenswürdigkeiten. In Berlin gibt es die kulinarische Stadtführung, die als Insidertipp gilt. Dabei wird die Führung durch das historische Berlin kurzerhand mit den gastronomischen Höhepunkten der regionalen Berliner Küche verknüpft. Beginn ist am Gendarmenmarkt. Begleitet von der Geschichte der Einwanderung der Hugenotten gelangt man zum Forum Fridericianum. Schlossneubau und Deutsches Historisches Museum gibt es beim Schlendern der Straße Unter den Linden zu bestaunen, bevor es weiter am Berliner Dom vorbei zum ersten kulinarischen Höhepunkt kommt: Als Vorspeise wartet die Berliner Boulette, handgefertigt mit Salat. Es folgen Museumsinsel und jüdisches Viertel, bevor die Hackeschen Höfe zur Hauptspeise laden: Rinderroulade mit Kartoffelklößen und Apfelrotkohl. Wer noch nicht genug hat, der erhält als Nachspeise Rote Grütze mit Vanillesauce

Berliner Schnauze voll

Berlin ist mehr als eine Reise wert. Vor allem die Geheimtipps für Berlin beleuchten die Hauptstadt von neuen, anderen Seiten. Besonders empfehlenswert ist die kulinarische Stadtführung durch Berlin.


Fotonachweis: Thinkstock, 451888229, iStock, NiseriN


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.