Harz aktiv: Drei Wanderwege zum Brocken

Harz aktiv: Drei Wanderwege zum Brocken

Schon von weitem erkennt man den mit 1.141 Metern höchsten Berg Norddeutschlands: Der Brocken überragt den Harz. Wer durch tiefe Wälder und Hochmoore, über Heide- und Moosflächen auf den Brockengipfel wandert, genießt bei gutem Wetter Panoramablicke in die norddeutsche Tiefebene, auf Rothaargebirge und Rhön. Verschiedene Wanderwege führen zum Brocken.

Bergklima jenseits der Baumgrenze, auch für Nicht-Bergsteiger erreichbar

Einmalig in Norddeutschland: Auf dem von Granitgestein geprägten Gipfel jenseits der Baumgrenze herrschen klimatische Bedingungen wie auf Island. Wählen Sie Ihren Brockenweg aus mehreren Varianten, sanft ansteigend oder steil bergan. Drei der beliebtesten, reizvollsten Wanderwege auf den Brocken sind:

Goetheweg ab Torfhaus – Brocken-Klassiker für Einsteiger

Leicht ansteigend gehen Sie auf einem der beliebtesten Wanderwege des Brocken: Vom niedersächsischen Torfhaus über die ehemalige deutsch-deutsche Grenze hinauf auf den Brocken. Teilweise führt der 8,2 Kilometer lange Weg entlang der Brockenbahnstrecke. Dort bieten sich reizvolle Fotomotive, wenn die Dampflok durch den dichten Nadelwald schnaubend den Berg hinaufzuckelt.

Eckerlochstieg ab Schierke – In zwei Stunden durch eine Schlucht

Von Schierke in Sachsen-Anhalt führt der etwa 6,5 Kilometer lange Eckerlochstieg rund 530 Höhenmeter steil bergan auf den Gipfel, teils durchs tiefe Tal der „Schwarzen Schluft“ am rauschenden Bergbach entlang. Natürlich entstandene Bassins bieten Abkühlung für müde Wandererfüße. Zurück geht es auf rund sieben Kilometer Wegstrecke über die Brockenstrasse und den Kanal der alten Bobbahn.

Teufelsstieg ab Bad Harzburg oder Elend – „Teuflisch“ anstrengend mit herrlichen Ausblicken

Auf dieser anspruchsvollen Sommertour ab Bad Harzburg überwinden geübte Wanderer auf etwa 13 Wegkilometern 950 Höhenmeter. Für die Anstrengung entschädigt das Gipfelglücksgefühl, wenn man oben im Brockenhaus rastet. Auch landschaftliche Höhepunkte wie die Eckertalsperre, Etters- und Hermannsklippen sorgen für Zufriedenheit. Literaturfans wandern auf der Variante ab Elend. Sie wurde einem Waldpfad nachempfunden, den Goethe seinen Faust mit dem teuflisch-listigen Mephisto gehen ließ.

Ein ideales Ausflugsziel, um sich aktiv zu erholen

Im Nationalpark finden sich gut ausgeschilderte Wanderwege zum Brocken, für sportliche Wanderer und für Einsteiger. Nicht nur Naturfreunde, auch Kinder begeistern sich für die Harzer Natur, entdecken Eidechsen, bunte Schmetterlinge und sagenumwobene Harzer Steine am Wegesrand. Wer nur hinauf oder nur hinabgehen möchten, fährt eine Tour mit der 1899 erbauten Brocken-Dampfeisenbahn.

Fotonachweis: Fotolia, 45341910, Robert Neumann

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.